GLANZ. STOFF.

Glanz und Stoff. Zwei Wörter, die den Kern unseres Vereins auf den Punkt bringen: „Stoff“ beschreibt Geschichten, die erzählt werden wollen – und meint gleichzeitig auch das Material eines Bühnenvorhangs oder von Theaterkostümen. „Glanz“ steht dagegen für glänzende Ideen, eine glänzende Stimmung und vor allem: für glänzende Vorstellungen.

Die Glanzstoff – Akademie der inklusiven Künste e.V. hat sich zur Aufgabe gemacht, Menschen mit und ohne Behinderung eine Bühne zu bieten – und sie dabei zu unterstützen, sich professionell schauspielerisch auszudrücken. Mit unserem inklusiven Ensemble und unseren Kursen geschieht das bereits. Doch wir wollen noch mehr.

GLANZ. IDEE.

„Ich möchte Schauspieler werden.“ Diesen Berufswunsch entwickelte Merlin Roemer als begeistertes Mitglied des inklusiven Ensembles unseres Vereins. Doch es gibt hierzulande keine Schauspielschule für Merlin. Keine, die ihm als Menschen mit Trisomie 21 eine professionelle Ausbildung bieten würde. Und genau dieser Umstand hat uns auf eine neue Idee gebracht: Wir wollen den Traum vom Schauspiel für alle beeinträchtigten Menschen in Deutschland greifbar machen – mit dem GLANZSTOFF Schauspielstudio. Einem Ort, an dem kreative Köpfe mit geistigen oder körperlichen Behinderungen für die Arbeit auf der Bühne, in Film und Fernsehen professionalisiert werden.

GLANZ. LEISTUNG.

Das GLANZSTOFF Schauspielstudio bietet Nachwuchsdarstellern die Möglichkeit, sich unter professioneller Anleitung zu entfalten. Es wird in Kooperation mit den Wuppertaler Bühnen betrieben.

Das Studio ist für die Dauer von drei Jahren konzipiert und findet ganztägig an zwei Werktagen statt. Es werden die Grundlagen des Schauspiels für Bühne, Film und Fernsehen vermittelt und so die Professionalität der Trainees gestärkt. Jedes Semester wird ein neuer inhaltlicher Schwerpunkt gesetzt. Dafür werden namhafte Vertreter*innen der Branche verpflichtet. Darüber hinaus proben die Schauspieltrainees einen Tag in der Woche für eine Inszenierung, die in den Spielplan der Wuppertaler Bühnen aufgenommen wird.

GLANZ. VOLL.

Für die bestmögliche Unterstützung der angehenden Schauspieler*innen, steckt das GLANZSTOFF Schauspielstudio voller kreativer Köpfe und Förderer aus dem Bereich Kultur. Angefangen bei Regisseuren, Drehbuchautoren über Intendanten und Dramaturgen bis hin zu Unternehmen und Politikern.

DIE BALLADE VOM SEILTÄNZER FELIX FLIEGENBEIL

In der Inszenierung begibt sich der Zuschauer mit den Spielern auf eine zauberhafte und waghalsige Reise über ein Seil.
Felix Fliegenbeil, der beste Seiltänzer aller Zeiten, sucht immer neue Herausforderungen und verliert dabei den Boden unter den Füßen.
Es geht um die Kunst im Gleichgewicht zu sein, um die Lust sich auf Abenteuer einzulassen, den Mut seine Ängste zu überwinden, frei zu sein, Netzwerke zu knüpfen und nicht aufzuhören zu träumen. Und dafür muss man nur ein Seil spannen…

TERMINE

Freitag, 13. Juli 2018, 18.30h (mit Gebärdensprachdolmetscherin)
Samstag, 14. Juli 2018, 18.30h (mit Gebärdensprachdolmetscherin)
Sonntag, 15. Juli 2018, 16.00h

ORT

Theater am Engelsgarten
Engelsstraße 18
42283 Wuppertal

Vorspielen

Für unsere Projekte suchen wir neue Mitspieler*innen. Bei uns zählt das Talent und wir freuen uns über Bewerber*innen mit und ohne Handicap.

TERMIN

Samstag, 14. Juli  2018

von 14-17 Uhr

 

ORT

Opernhaus (Probebühne)
Kurt-Drees-Straße 3
42283 Wuppertal

Glanz. Statements.

Diplom-
Psychologe

Ich bin vollkommen überwältigt von der Inszenierung „Die Bürgschaft“ vom GLANZSTOFF-Ensemble. Alles passt ganz hervorragend zusammen und ist so gut auf einander abgestimmt. Alle Schauspieler waren hochfokussiert! Bei all der Spannung hatte ich ein vereinzeltes „Rausfallen“ erwartet. Nichts der Gleichen fand statt. Nachdenklich und leicht beschämt über das Gewahrwerden meiner eigenen Vorurteile, werde ich diese Vorstellung als herausragendes Theater in Erinnerung behalten.

Autor und
Regisseur

Einander kennen zu lernen ist für mich die Basis für Verständnis und Toleranz. Ein Film oder ein Theaterprojekt schafft genau das: wir lernen uns kennen. Wir müssen Arbeit teilen, herausfinden und berücksichtigen, was andere denken und fühlen. Oft ist der Film oder das Stück bereits vergessen. Aber die Beziehungen der Menschen, die sich bei der Produktion anfreunden konnten, bestehen noch immer. Ganz gleich was sie trennt.

Vorstandsvorsitzender
der Pina Bausch Foundation

Mit GLANZSTOFF ist die Kulturlandschaft reicher geworden – Menschen mit Behinderung sind nicht nur Zuschauer, sondern formen und gestalten Kultur selbstbewusst mit. GLANZSTOFF war auch in vorderster Reihe dabei, als mehrere hundert Menschen vor dem Schauspielhaus die NELKEN-Line von Pina Bausch tanzten. Solche Momente will ich nicht mehr missen.

Industriedesigner und
Hochschulprofessor

Diese fast neue Kunstform zwischen Musikstück, Pantomime und Theater hat mich völlig überrascht und nachhaltig mit fantastischen Bildern beeindruckt. Die Akteure waren unglaublich professionell, authentisch und haben es verstanden ihre besonderen Begabungen und Limitationen gleichermaßen in das Stück zu integrieren.

Geschäftsführerin
der Junior Uni

GLANZSTOFF hätte sich wirklich keinen passenderen Namen geben können! Jedes einzelne Mitglied dieser großartigen Schauspieltruppe brilliert mit starkem Ausdruck und professioneller Ernsthaftigkeit. Kombiniert mit ihrer engagierten und einfühlsamen Intendanz sind Auftritte garantiert, die unter die Haut gehen.

Freunde der Wuppertaler Bühnen und des Sinfonieorchesters Wuppertal e.V.

Seit dem ich die Arbeit der GLANZSTOFF – Akademie der inklusiven Künste kennengelernt habe, sind meine Berührungsängste im Umgang mit Menschen mit körperlichen bzw. geistigen Einschränkungen gewichen. Ich bin erstaunt, was diese Menschen auf der Bühne leisten. Ich wäre dazu nicht in der Lage.

Film- und
Fernsehdramaturgin

Film- und Fernsehprojekte brauchen gute Geschichten und Schauspieler, die ihr Handwerk verstehen. Deswegen ist die Arbeit von GLANZSTOFF so wichtig. Sie gibt mir und meinen Kollegen die Gewissheit, dass wir für Filme und Serien professionelle Schauspieler mit Handicaps finden können. Und macht selbstverständlich, im Film Geschichten mit Menschen mit Handicaps zu erzählen.